Freundeskreis Panzerlehrbataillon 93 e.V.

Startseite    Über uns     Veranstaltungen      Rundschreiben      Impressum      E-Mail    Downloads

 

Inhalte und Leseproben

 

» 2004 Heft   1 und   2

» 2005 Heft   3 und   4

» 2006 Heft   5 und   6

» 2007 Heft   7 und   8

» 2008 Heft   9 und 10

» 2009 Heft 11 und 12

» 2010 Heft 13 und 14

» 2011 Heft 15 und 16

» 2012 Heft 17 und 18

» 2013 Heft 19 und 20

» 2014 Heft 21 und 22

» 2015 Heft 23 und 24

» 2016 Heft 25 und 26

 

 

 

 

 

 

 

 

 verst PzZg im Angriff

 

 

Schießen bei Nacht

 

 

 

 

KPz Leopard 2A6 in voller Fahrt während der Informationslehrübung

 

 

 

 

Höhepunkte und Ereignisse 2004

Das Jahr 2004 hatte für das Panzerlehrbataillon 93 ein breites Aufgabenspektrum aufgetan. Neben  den Einzelaufträgen der Kompanien, sowie dem Lehrübungsbetrieb gab es eine ganze Reihe von herausragenden Aufträgen und Leistungen. Hierzu zählen neben der Durchführung der "Einsatzspezifischen Grundlagenausbildung" (ESGA) als Schwerpunkt des Bataillons auch die Vorbereitung auf die Verlegung der 2./PzLehrBtl 93 im Rahmen des 10. Kontingentes - Kosovo-Forces (KFOR) - auf dem Balkan. Hierfür stellten auch die anderen Kompanien des Bataillons Personal in erheblichem Umfang ab. Gleichzeitig gab es im Jahr 2004 einen Dienstpostenwechsel in den Schlüsselfunktionen des Panzerlehrbataillons 93. So wechselten nicht nur Offiziere des Stabes, sondern auch drei Kompaniechefs und mehrere Zugführer 

....

Die Kompanien berichten:

1./PzLehrBtl 93

1./PzLehrBtl 93 hatte neben der Unterstützung der Kompanien und der Rahmenorganisation der Ausbildungsvorhaben folgende Höhepunkte im Ausbildungsjahr 2004. Während des Aufenthaltes des  Bataillons auf dem Truppenübungsplatz in BERGEN im März wurde neben der Feldeinsatzübung auch der Betrieb des Bataillonsgefechtstandes als Führerweiterbildung durchgeführt. Vom 19. bis zum 23. April fand im bayerischen Ohlstadt ein Seminar im Rahmen der Politischen Bildung für einen Großteil der Führer der Kompanie statt. In dieser landschaftlich reizvollen Umgebung wurde diese Veranstaltung zum besonderen Höhepunkt für alle Teilnehmer. Im Zuge der Einsatzvorbereitung führten einzelne Teile der Kompanie im Mai eine Rüstzeit in Cuxhaven durch. Dabei wurden die teilnehmenden Soldaten und ihre Familien durch ein psychologisch geschultes Team hervorragend auf die Belastungen eines Auslandsaufenthaltes vorbereitet. Gleichzeitig legten die Kräfte der „Ersten“ die Grundlagen für die Durchführung der ESGA. 

 

2./PzLehrBtl 93              

Nach den abgeschlossenen Unterstützungsleistungen der amerikanischen Streitkräfte im Rahmen von HNS (Host Nation Support) begann das Jahr mit einem Durchgang im Gefechtsübungszentrum in der Altmark. Hier stellte die 2. Kompanie eindrucksvoll ihren vorhandenen hohen Ausbildungsstand unter Beweis. Am 19.03.2004 wurde das Kommando über die Kompanie von Hptm Günther an Hptm  Ruppelt im Rahmen eines feierlichen Appells übergeben. Mit dieser Übergabe endete wegen des bevorstehenden Einsatzes das Training am Grossgerät. Für die Soldaten begann ab Mai beginnenden die einsatzvorbereitende Ausbildung. In zeitlich eng aufeinander folgenden Abschnitten absolvierte die 2. Kompanie die PSO-Grundlagenausbildung in Celle, die ESGA in OSTENHOLZ, die PSO-Kampfausbildung in MUNSTER und abschließend im September den Durchgang 11/04 im Gefechtsübungszentrum (GÜZ) in der Altmark. Unterbrochen wurde diese Ausbildungfolge im August mit dem letzten Einsatz der Kampfpanzer im Rahmen der erfolgreichen Ausbildungslehrübung "Dienstaufsicht des Bataillonskommandeurs beim Schießen mit dem Hauptwaffensystem seiner Truppengattung“ auf  SB 9 in BERGEN.

Gut vorbereitet verlegt die Kompanie ab 21.10.2004, im Rahmen des 10. Einsatzkontingent KFOR und wird im AOR (Area of Responsibility/Einsatzraum) der 4./Einsatz-Btl TF (Taskforce) PRIZREN im Bistrica Tal bis voraussichtlich Mai 2005 ein sicheres und geschütztes Umfeld gewährleisten.

 

3./PzLehrBtl 93

Die „Dritte“ hatte im Februar die Ausbildungslehrübung „Führung bei Nacht“ durchzuführen und unterstützte im Anschluss die Ausbildungslehrübung des PzArtLehrBtl 325 „Roter Adler“. Am 07.03 begann der TrÜbPl-Aufenthalt BERGEN. Der Winter hatte sich mit Schnee, Glätte und Temperaturen von unter Null Grad eindrucksvoll zurückgemeldet. Somit war der Marsch zur Schießbahn 6 mit den 14 KPz der Kompanie deutlich langsamer als geplant, bis auf eine Leitplanke in einer Kurve gab es keine nennenswerten Ausfälle. Auftrag der Kompanie war es, für 21 Richtschützen und 14 Ladeschützen den Erwerb der ATN ( Ausbildung- und Tätigkeitsnachweis) sicher zu stellen und die Lehrübungsfähigkeit im „scharfen Schuss“ für die Lehrübung der Offizierschule des Heeres  zu gewährleisten. Hierzu standen der Kompanie 7 Tagschießtage, 3 Nachtschießzeiten und 704 Patronen 120 mm zur Verfügung. Während der Rest der Bundeswehr mit Bindehautentzündung kämpfte und viele Einheiten anderer Verbände den TrÜbPl verließen und Kasernen für bis zu drei Wochen geschlossen wurden, kämpfte die 3./PzLehrBtl 93 auf den Schießbahnen 6 und 9. Das Wochenende wurde mit Gefechtsdienst auf dem Platz verbracht. Krönender Abschluss dieses TrÜbPl-Aufenthaltes war das Schießen der verstärkten Kommandeurgruppe sowie der „goldene Schuss“ für den KpChef. Es braucht eigentlich nicht erwähnt werden, aber es wurde nur Leergut zurückgeliefert.

Im Mai und Juni befand sich Personal in erheblichen Umfang im Rahmen von HNS außerhalb des Heimatstandortes, um Liegenschaften der amerikanischen Truppen während deren Einsatz im Irak zu sichern. Seit Juli befindet sich die Kompanie auf dem Truppen-Übungsplatz BERGEN im Lager OSTENHOLZ, und führt hier die Ausbildung auf  Station 2 unter realitätsnahen Bedingungen durch.

Am 08.10.2004 wurde das Kommando über die Kompanie von Hptm Bredehöft an Hptm Koss im Rahmen eines feierlichen Bataillonsappells übergeben.

 

4./PzLehrBtl 93 

Nach einem sehr ereignisreichen 2. Halbjahr 2003 führte die „Vierte“ von Januar bis März 2004 eine Grundausbildung für 80 Rekruten durch. Dabei wurde neben einem zweiwöchigen Biwak zusätzlich die TMP (Technische Material Prüfung) für alle Fahrzeuge der Kompanie erfolgreich durchgeführt. Hinzu kam die Unterstützung der Ausbildungslehrübung „Roter Adler“ und die Teilnahme der Kompanie während des Bataillonsaufenthaltes in BERGEN. Im 2. Quartal verlegte die Kp nach einer auf 4 Wochen verkürzten Spezial-Grundausbildung auf den Truppen-Übungsplatz Klietz. Neben dem Panzerschießen zum Abschluss der Ausbildung zum Richt- oder Ladeschützen, wurden die jungen Rekruten auch beim abschließenden Orts- und Häuserkampf gefordert. Im Anschluss an dieses Vorhaben führte die Kompanie im Juni die Informationslehrübung „Leistungsvermögen des deutschen Heeres im gesamten Aufgabenspektrum“ erfolgreich durch. Nach der Nachbereitung und dem Jahresurlaub folgte der Einsatz in der ESGA in OSTENHOLZ. Die Kompanie ist beauftragt mit der Durchführung der  Ausbildung auf den Stationen 4 und 5.

 6./PzLehrBtl 93

Die „Sechste“ war ganzjährig für die Durchführung der Allgemeinen Grundausbildung (Dauer jeweils drei Monate) im Panzerlehrbataillon 93 verantwortlich. Ausgebildet wurden auch Soldaten für andere Verbände und Einheiten. Darüber hinaus zählten die Unterstützung der Ausbildungslehrübung „Roter Adler“, die Teilnahme am Truppen-Übungsplatz-Aufenthalt des Btl in BERGEN, die Abstellung eines Sicherungszuges für das Niedersachsenderby im Juni und der Auf- sowie Abbau der ESGA durch Personalgestellungen zu den Aufträgen der Kompanie. Anfang April wurde die Kompanie von Hptm Reisse an Hptm Winterhof im feierlichen Rahmen übergeben. Vom 14.05. bis zum 16.05.2004 nahmen Teile der Kompanie mit guten Platzierungen am Internationalen Militärvergleichsschiessen mit Handwaffen in Hesborn teil. Bis zum Jahresende durchliefen 703 Rekruten die Grundausbildung.

 "In Treue Fest"

 Axel Schönborn, Oberleutnant 

Dies ist nur ein Ausschritt aus dem Jahresbericht des Bataillons, möchten Sie mehr erfahren, so nutzen Sie als (ehemaliger) Angehöriger des Bataillons das Anmeldeformular.  Alle anderen Interessenten bitten wir, sich zunächst per E-Mail zu melden, wir senden die Unterlagen zu.

zurück